THEATERBREMEN

Benno Ifland

Schauspieler (Gast)

Der Schauspieler und Regisseur Benno Ifland, aufgewachsen in München, studierte Anglistik und Germanistik und begann parallel als Schauspieler und Workshopleiter am Freien Theater in München zu arbeiten. Darauf folgten Schauspiel-Engagements am Schauspielhaus Hamburg, am Württembergischen Staatstheater Stuttgart, am Theater Bremen, am Schillertheater und an der Schaubühne in Berlin, am Burgtheater Wien, am Thalia Theater Hamburg, Schauspielhaus Bochum, Düsseldorfer Schauspielhaus und an den Hamburger Kammerspielen. Mit dem Regisseur Andreas Kriegenburg arbeitete Ifland bereits am Burgtheater Wien zusammen (Hérault in „Dantons Tod“ und Galloudec in „Der Auftrag“ von Heiner Müller). Darüber hinaus war er in Produktionen von Hansgünther Heyme, Günter Krämer, Werner Schroeter, Kurt Hübner, Alexander Lang, Andrea Breth, Elmar Goerden, Kristo Šagor und Jorinde Dröse auf der Bühne zu erleben.
Während seines Engagements am Theater Bremen (1984 – 1989), baute Ifland neben seiner Arbeit als Schauspieler einen Jugendclub auf, mit dem er in der Bremer Concordia Fassbinders „Katzelmacher“ inszenierte. Am Theater Bremen stand er unter anderem als Iver in „Der arme Vetter“ in der Inszenierung von Günter Krämer auf der Bühne, die 1989 auch zum Berliner Theatertreffen eingeladen war. Außerdem verkörperte er unter anderem Danton in „Dantons Tod“ und Königin Margarete in „Richard der III.“ (Regie jeweils: Günther Krämer), in der Regie von Werner Schroeter Leonce in „Leonce und Lena“ und König Philipp in „Don Carlos“ und in der Regie von Hans Falár Valentin in Karl Valentins „Die Erbschaft“. Als El Duende in „María de Buenos Aires“ und als Giles Corey in „Hexenjagd“ kehrt er auf die Bühne des Theater Bremen zurück.