THEATERBREMEN

Martin G. Berger

Regie

Martin G. Berger, geboren 1987 in Berlin, ist Regisseur, Autor, Performer und Übersetzer. Nach mehreren Hospitanzen und freien Assistenzen, unter anderem am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen und an der Staatsoper Nürnberg, war er von 2009 bis 2011 als Regieassistent und Abendspielleiter fest an der Oper Dortmund engagiert, bevor er im Anschluss in selber Position an die Staatsoper Hannover wechselte. Dort entstanden seine ersten Arbeiten als Regisseur, darunter die Kinderoper „Das schlaue Gretchen“ (Dortmund, 2011), die Jugendoper „Im Schatten des Maulbeerbaums“ (Hannover, 2013) sowie die von ihm verfassten Musicals „Lacht nur!“ (Hannover, 2010) und „Krawall“ (Hannover, 2013). Für seine Inszenierung „Die Fledermaus“ im großen Haus der Staatsoper Hannover gewann er 2015 den Karan-Armstrong-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung. In der Spielzeit 2015/16 inszenierte er weiterhin „Orlando“ an der Jungen Oper der Staatsoper Hannover, „Dido und Aeneas“ mit dem preisgekrönten Jugendchor Quilisma, den Musical-Monolog „Tell me on a Sunday“ an der Bayerischen Theaterakademie August Everding sowie zuletzt die Stückentwicklung „Neuland“ in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin. Mit seinem Label „hier:Leben“ machte sich Berger auch in der Freien Szene einen Namen, unter anderem mit einem experimentellen Zugriff auf das Genre Musical, in Produktionen wie „Celebration“ (2009), „Anyone Can Whistle“ (2012), „Grey Gardens“ (2013), „Gypsy“ (2014) und „Galathea bleibt.“, alle aufgeführt in Berlin. Mit Puccinis Einaktern „Il tabarro & Gianni Schicchi“ zeigt Martin G. Berger seine erste Arbeit am Theater Bremen.